Leonce und Lena – Zweiter Akt, dritte Szene / Georg Büchner

Leonce und Lena – Zweiter Akt, dritte Szene / Georg Büchner – Lena über ihre erste Begegnung mit Leonce.

Lena: Er war so alt unter seinen blonden Locken. Den Frühling auf den Wangen, den Winter im Herzen. Das ist traurig. Der müde Leib findet ein Schlafkissen überall, doch wenn der Geist müd ist, wo soll er ruhen? Es kommt mir ein entsetzlicher Gedanke, ich glaube es gibt Menschen, die unglücklich sind, unheilbar, bloß weil sie sind.

gelesen von Dorothea Krohmann.

Download